Resteverwertung im Türchen N° 16 – ein DIY von Karin

16

p14
Gehen Eure Glaskugeln auch gerne kaputt? Schon seit meiner Kindheit kenne ich das Geräusch einer “klirrenden” Christbaumkugel. Dabei denkt man dann immer  an die Lieblingskugeln, geht zum Baum und hofft…

Seitdem wir Kinder haben, sind die Kugeln noch mehr gefährdet. Wir haben den Buben zwar erzählt, dass das Christkind nicht kommt, wenn man die Kugeln kaputtmacht, verschleppt oder versteckt, ABER… es musste eine Lösung gefunden werden. Da wir mehr als genug Reststoffe von Les Tissus Colbert haben (*smile), lag diese Idee sehr nahe:

Die Stoffkugeln können wunderbar mit Kindern zusammengebastelt werden, man kann sie jährlich nach Farbwunsch austauschen oder einfach Neue dazu basteln. Das ist ganz besonders schön, wenn man die Reste aus dem jeweiligen Jahr nimmt: an den Kugeln sieht man dann, was man  in welchem Jahr verarbeitet hat: “oh, aus dem Stoff habe ich 2011 das Kissen mit den Sternen genäht…”. Retroperspektivisch sozusagen…;-)


Restekissen_schon_geöffnet
      Man braucht:

      Styroporkugeln, Stoffe

     Bänder, ZickZackSchere

        Schneiderkreide, kleine Drahtaufhänger für Baumschmuck


Stoffe zu passenden Rechtecken zuschneiden. Ich habe für meine Styroporkugeln ein Rechteck von 20x25cm als Schablone aus Pappe geschnitten, auf dem Stoff mit Schneiderkreide angezeichnet und danach den Stoff mit der ZickZackSchere zugeschnitten.
Nun ist wirklich nicht mehr zu tun als möglichst FALTENFREI den Stoff um die Kugel zu legen  und mit einem Band festzubinden. Jetzt nehmt Ihr die Kugel oben an den Stofftüllen und findet den Punkt an dem die Kugel schön "gerade" nach unten hängt. Dort stecht Ihr den Anhänger hinein. Aufhängen.

To_do01 
Schwups
2011-11-25_0844


 
© 2009 - 2013 Karin Offinger