Geschmack aus Kindertagen: Quittenmarmelade

 

Qutten_1Seit meiner Kindheit liebe ich Marmelade oder Gele aus Quitten. Wir hatten einen kleinen Strauch vorm Haus und manchmal machte meine Mutter daraus leckeren Brotaufstrich. Leider bekommt man Quitten ja nicht überall einfach zu kaufen. Dieses "Problem" hat sich für mich jetzt gelöst: Seit zwei Jahren wächst im Garten meiner Schwiegereltern ein schöner kleiner Birnenquittenbaum. Letztes Jahr trug er zwei Früchte und diesen Herbst konnten sie stolze 29 Kilo ernten. Das Bäumchen scheint sich dort sehr wohl zu fühlen. Ein paar durfte ich letztes Wochenende mitnehmen und so habe ich die erste Quittenmarmelade meines Lebens gekocht!
 

Hier mein Rezept:

Quitten unter Wasser mit einer weichen Bürste abreiben, Stiele, Blüten und Kerne entfernen und in Stücke schneiden. Die Quitten mit halb Wasser und halb Weißwein bedecken und weichkochen (ca. 20 Minuten).

Die gekochten Quitten durch ein Nudelsieb drücken. Die Masse evtl. mit trüben Apfelsaft auffüllen und messen. Mit der entsprechenden Menge Gelierzucker 2:1 vermischen und erwärmen.

Erst wenn sich der Zucker aufgelöst hat, abschmecken mit: etwas frisch geriebenen Ingwer, etwas Zimt, Zitronensaft nach Geschmack, Vanille.

Nach Anweisung (3 Minuten) sprudelnd kochen lassen und anschließend in die vorbereiteten Gläser füllen.


Die Marmelade ist himmlisch geworden (unser großer Sohn löffelt sie direkt aus dem Glas). Durch den Wein und die Gewürze hat sie eine besondere Note bekommen, einfach nur süß wäre ja langweilig.
…mal sehen, wen ich mir demnächst zu einem leckeren Frühstück einlade…

Viele Grüße, Kelly



 
© 2009 - 2013 Karin Offinger