Kelly´s Corner: Happy Crazy Halloween

clip_image001clip_image002Bei unseren Kindern jagt ein Highlight das andere. Kaum hatten sie den Schulanfang hinter sich gebracht, tauchten schon die ersten Fragen auf, wann denn eeeendliiiiich Halloween ist. Letzten Herbst waren sie das erste mal auf einer Halloween-Party bei ihrer Freundin eingeladen. Das war natürlich DER HIT. Mama hatte sich noch mal eben hingesetzt und ein Hexen- und ein Batmankostüm genäht. Für die kleine Hexe habe ich  die Ärmel von einem Shirt in Fransen geschnitten und mit Stofffarbe „schmuddelig“ gemacht und den Ausschnitt mit Stoffstreifen und dicken Wollfäden besetzt. Das Kleid besteht aus einem elastischen Oberteil mit Trägern, an das ich einen Rock aus mehreren Lagen Chiffonstoff genäht habe. Hexenhut und Kleid wurden dann noch mit schaurig schönen Spinnen verziert. Für das Batman-Kostüm habe ich auf ein schwarzes Shirt mit Fliesofix das Batman-Zeichen (aus dem Netz) aufgebügelt und angenäht. Die Ärmel bekamen Stulpen aus Glitzerstoff und die Fledermausflügel sind fest an die Schulternähte und Ärmel genäht (das sieht man auf dem Bild leider nicht so gut). Die Maske habe ich aus Mossgummi ausgeschnitten – zum Essen musste Jonathan sie allerdings nach oben schieben. Ich hoffe sehr, dass die Kostüme dieses Jahr noch mal passen…
clip_image003
Vor zwei Jahren haben wir über Allerheiligen in den Herbstferien Freunde in Boston besucht und konnten Halloween ganz in „echt“ erleben. (Unsere Kleinen machten in dieser Zeit „Urlaub bei Oma und Opa“, unser Großer durfte mit) Es war toll, denn das Wetter war noch wunderbar warm und der Indian Summer zeigte sich von seiner schönsten Seite.
In allen amerikanischen Supermärkten hat man eine gigantische Auswahl an tollen Kostümen (Fasching gibt es ja dort nicht) und vor allem an unglaublich skurrilen Dekoartikeln. Bei unseren Freunden stand ein hübscher, kleiner Sarg mit Skelett auf dem Küchentresen, aus dem es ständig herausrauchte. Sehr viele Häuser in Amerika werden zu Halloween liebevoll mit Kürbissen, Lichterketten und künstlichen Spinnweben verschönert. Die verrückteste Deko aber sahen wir in einem Vorgarten, in dem ein Grabstein aufgestellt war, der schaurige Geräusche von sich gab und Nebelschwaden aufsteigen ließ, wenn man daran vorbeiging.
„Crazy“ waren auch die vielen verkleideten Hunde. In Boston Downtown gab es einen Wettbewerb, an dem das schönste Hundekostüm prämiert wurde. Man glaubt gar nicht wie man selbst Hunde verkleiden kann: als Hot Dog, Hai, Soldat, Burgfräulein, Superman, Biene, Engelchen und Teufelchen…auch diese Hundekostüme konnte man tatsächlich alle im Supermarkt kaufen…
Und wir haben uns in Boston einen wunderschönen, alten, sehr großen Friedhof angesehen, durch den man nur mit dem Auto fährt - Fahrradfahren ist dort verboten…
…ja wir werden noch lange in Erinnerungen schwelgen!
clip_image004
clip_image006Falls Ihr selbst eine Halloween-Party machen wollt, findet Ihr HIER "echt gruselige Party-Gerichte" mit Anleitung.
Viele Grüße, Kelly
clip_image008
 
© 2009 - 2013 Karin Offinger