Kelly´s Corner: The WEDDING Dress - handmade with LOVE



Seid Ihr auch am Freitag stundenlang vor dem Fernseher gesessen? So eine Hochzeit ist schon was seeeeehr Schönes…schnief…da werden wieder Erinnerungen an die Eigene wach…
Im Interview mit Karin hatte ich ja versprochen, mal mein selbst genähtes Brautkleid zu zeigen. Ich habe lange nach Fotos gesucht, musste dann aber leider feststellen, dass es fast keines gibt, auf dem das Kleid so richtig gut zu sehen ist. Zugegeben – nach fast 16 Jahren im Schrank sieht es, wie man auf dem Bild unten sehen kann, inzwischen ein bisschen "schlapp" aus, aber dafür habe ich noch ein paar Details fotografiert.
Für mich war damals gleich klar, dass ich mein Brautkleid unbedingt selber nähen möchte. Zu mir passen keine Rüschen und kein Glitzer und deshalb wollte ich ein schlichtes, aber sehr figurbetontes Kleid, das nicht zu viel Haut zeigt. Dazu den richtigen Schnitt zu finden war nicht ganz einfach.
Weil ein Brautkleid natürlich absolut perfekt passen sollte, habe ich es erst aus einem einfachen Stoff zur "Probe" genäht, es wurde korrigiert, neu abgesteckt und dann wieder aufgetrennt und als Schnitt verwendet. Drei Lagen Stoff (bestickter Seidenorganza, Viskosestoff für den schönen Fall und dünner Seidenstoff als Futter, alles in cemefarben) mussten ohne Fehler zugeschnitten werden. Oh je…Zum Glück hat mir meine zukünftige Schwägerin dabei geholfen.
Vor dem Zusammennähen habe ich ganz sorgfältig die zwei oberen Stofflagen mit unzähligen, unsichtbaren, Heftstichen verbunden, damit auch ja nichts verrutscht. Ich habe, glaube ich, nie wieder so penibel und genau gearbeitet wie bei diesem Kleid, denn ich nähe sehr gerne auch mal ohne Schnitt  einfach so drauf los. Aber es hat soooooo viel Freude gemacht!

Auch bei meinem Schleier hatte ich ganz konkrete Vorstellungen – er sollte schulterlang, wie der von meine Mutter in den 60ern werden. Obwohl es in München damals noch viel mehr Stoffgeschäfte gab als heute, hab ich keinen cremefarbenen Seidentüll bekommen. Also habe ich dann doch einen schneeweißen gekauft und… (das ist kein Witz!)… mit schwarzem Tee gefärbt, danach wieder mit Flüssigstärke gestärkt und gebügelt. Perfekt! Es hat funktioniert – der Farbton passte nun perfekt zum Kleid…
Am Schluss ist mir dann doch ein bisschen die "Luft ausgegangen" und meine Mutter hat den sieben Meter langen Saum mit den Hand umgenäht…danke liebe Mami!

Viele Grüße, Kelly
 
© 2009 - 2013 Karin Offinger